Unser Krankenhaus St. Joseph-Stift

35 Jahre GlückStifterin MTRA Anke

25 Jahre GlückStifterin Magdalena

30 Jahre GlückStifterin Schwester Mariola

10 Jahre GlückStifterin Doris Liedtke-Siegel

25 Jahre GlückStifter Pfleger Uwe

30 Jahre GlückStifterin Schwester Elwira

10 Jahre GlückStifterin Tina Siegmund

25 Jahre GlückStifter Stephan Ruppel

20 Jahre GlückStifterin TSA Doris

30 Jahre GlückStifterin Schwester Maria

10 Jahre GlückStifterin OTA Julia

25 Jahre GlückStifterin Schwester Sylvia

10 Jahre GlückStifter Pfleger Tobias

10 Jahre GlückStifter Kinderbeschützer Schnobbl

25 Jahre GlückStifterin MTLA Claudia

30 Jahre GlückStifterin Servicekraft Marina

10 Jahre GlückStifter Pfleger Klaus

20 Jahre GlückStifter OP-Koordinator Dirk

30 Jahre GlückStifterin Schwester Anja

20 Jahre GlückStifter Pfleger Ralf

10 Jahre GlückStifterin Schwester Güzide

10 Jahre GlückStifter Pfleger Andreas

25 Jahre GlückStifterin Schwester Marina

25 Jahre GlückStifter Dr. Jörg-Dietrich Neumann

30 Jahre GlückStifter Therapeut Günther

30 Jahre GlückStifterin Hebamme Frauke

10 Jahre GlückStifterin Schwester Corinna

40 Jahre GlückStifterin Schwester Hildegard

30 Jahre GlückStifter Pfleger Stephan

10 Jahre GlückStifterin Stillberaterin Claudia

10 Jahre GlückStifterin Schwester Jela

35 Jahre GlückStifterin Schwester Annette

25 Jahre GlückStifterin Schwester Grit

10 Jahre GlückStifterin Schwester Cora

25 Jahre GlückStifter Pfleger Frank

25 Jahre GlückStifterin Schwester Gertrud

20 Jahre GlückStifterin Schwester Maria

30 Jahre GlückStifterin Schwester Marion

MTRA Anke

In Konventioneller Röntgendiagnostik und Mammographie macht Anke so schnell keiner was vor. Außerdem ist sie unsere Expertin für Angiographische Interventionen. Egal ob im Umgang mit Patienten oder mit den Kolleg*innen – die GlückStifterin ist immer einfühlsam, hilfsbereit und übernimmt gerne Verantwortung. Wo sie gebraucht wird, ist sie da und hilft mit – und verbreitet ganz nebenbei auch noch gute Laune. Die MTRA tut immer das, was gerade wichtig ist, und verliert dabei nie den Blick für die gute Versorgung unserer Patienten.

Danke, Anke!

Ich liebe meinen Beruf, weil durch die ständige Weiterentwicklung der technischen Voraussetzungen einem immer neue Herausforderungen gestellt werden und ich gleichzeitig damit Menschen helfen kann.