Unser Krankenhaus St. Joseph-Stift

25 Jahre GlückStifterin Schwester Gertrud

25 Jahre GlückStifterin Magdalena

30 Jahre GlückStifterin Schwester Mariola

10 Jahre GlückStifterin Doris Liedtke-Siegel

25 Jahre GlückStifter Pfleger Uwe

30 Jahre GlückStifterin Schwester Elwira

10 Jahre GlückStifterin Tina Siegmund

25 Jahre GlückStifter Stephan Ruppel

20 Jahre GlückStifterin TSA Doris

30 Jahre GlückStifterin Schwester Maria

10 Jahre GlückStifterin OTA Julia

25 Jahre GlückStifterin Schwester Sylvia

35 Jahre GlückStifterin MTRA Anke

10 Jahre GlückStifter Pfleger Tobias

10 Jahre GlückStifter Kinderbeschützer Schnobbl

25 Jahre GlückStifterin MTLA Claudia

30 Jahre GlückStifterin Servicekraft Marina

10 Jahre GlückStifter Pfleger Klaus

20 Jahre GlückStifter OP-Koordinator Dirk

30 Jahre GlückStifterin Schwester Anja

20 Jahre GlückStifter Pfleger Ralf

10 Jahre GlückStifterin Schwester Güzide

10 Jahre GlückStifter Pfleger Andreas

25 Jahre GlückStifterin Schwester Marina

25 Jahre GlückStifter Dr. Jörg-Dietrich Neumann

30 Jahre GlückStifter Therapeut Günther

30 Jahre GlückStifterin Hebamme Frauke

10 Jahre GlückStifterin Schwester Corinna

40 Jahre GlückStifterin Schwester Hildegard

30 Jahre GlückStifter Pfleger Stephan

10 Jahre GlückStifterin Stillberaterin Claudia

10 Jahre GlückStifterin Schwester Jela

35 Jahre GlückStifterin Schwester Annette

25 Jahre GlückStifterin Schwester Grit

10 Jahre GlückStifterin Schwester Cora

25 Jahre GlückStifter Pfleger Frank

20 Jahre GlückStifterin Schwester Maria

30 Jahre GlückStifterin Schwester Marion

Schwester Gertrud

Unsere Pflegeschüler fühlen sich bei Praxisanleiterin Gertrud einfach wohl. Aber nicht nur von Auszubildenden und Kollegen wird sie für ihre liebevolle Art geschätzt – auch die Patienten schwärmen von ihrer herzlichen Art des Kümmerns. Denn unter 200-prozentiger Hingabe geht bei unserer GlückStifterin nichts. Als fundierte Kennerin naturheilkundlicher Verfahren überzeugt sie gern auch skeptische Patienten und den pflegerischen Nachwuchs von deren Wirksamkeit.

Danke, Gertrud!

Pflege braucht Professionalität aber auch Vertrauen, Zuverlässigkeit und Zuwendung. Auf diese Weise Resilienzen zu fördern, und zufriedene Patienten nach Hause zu entlassen, gibt mir auch nach arbeitsintensiven Diensten wieder Motivation.